Berufsmöglichkeiten

Ein Jurastudent wird Anwalt oder Richter, ein Medizinstudent wird Arzt. Was macht ein Mathematikstudent? Es gibt kein klar umrissenes Berufsbild für Mathematiker. Mathematiker sind überall zu finden, denn sie haben während ihres Studiums gelernt, Probleme zu analysieren, sie gründlich zu durchdenken und sie auf ihren Kern zu reduzieren.

Das Ziel des Mathematikstudiums ist nicht das Erlernen von Rechenverfahren, die jeder Computer schneller ausführen könnte. Das Ziel ist die Schulung analytischen und strukturierten Denkvermögens. Mathematiker zeichnen sich durch Überblicksdenken und hohes Abstraktionsvermögen aus. Im Mathematikstudium lernt man viele nützliche mathematische Techniken, die überall in der Wirtschaft ihre Anwendung finden. Aber vor allem erlernt man eine bestimmte Art des Arbeitens: "Dicke Bretter Bohren", welches auf logisches Denken gestützt ist.

Dies macht Mathematiker besonders geeignet für innovative Berufsfelder, in denen Querdenken und Ideentransfer wichtig sind. Mathematiker sind geschult, sich in jedes beliebige Thema - und sei es noch so kompliziert - innerhalb kürzester Zeit einzuarbeiten. Diese Fähigkeit ist mehr denn je in einer Zeit gesucht, in der sich Gesellschaft, Wissenschaft, Technik und Wirtschaft immer schneller weiterentwickeln. Dies erklärt auch die exzellenten Berufsaussichten für Mathematiker und Technomathematiker.

Typische Berufsfelder, in denen Mathematiker eingesetzt werden, sind unter anderem:

  • Ingenieurwissenschaftliche Berufe, z.B.:
    Statik, Roboterbau, Aerodynamik, automatische Steuerung, Hydrodynamik, elastische Medien
  • Informationstechnologie, z.B.:
    Modellierung des Internets, Verschlüsselung und Kryptographie, Berechnungen von riesigen Schaltkreisen in Computern, Bau und Programmierung leistungsfähiger und kleinerer Computer
  • Versicherungen, z.B.:
    Lebensversicherungen, Krankenversicherungen, Risikobewertung für Rückversicherer
  • Finanzsektor, z.B.:
    Analyse von Finanzmärkten, Sicherheit im Finanzwesen, Simulation von Aktienkursen
  • Logistik, z.B.:
    Aufbau von Datenbänken, Verkehrsplanung, Netzplanung, Lagerhaltung, Flugsicherheit, Wettervorhersage
  • Unternehmensberatung, z.B.:
    Organisation von Fahrplänen, Optimierung von Unternehmensabläufen, Kundenanalyse
  • Medizin und Pharmazie, z.B.:
    Durchführung statitisch relevanter Studien, Verbesserung der Computertomographie, Entwicklung bildverarbeitender Methoden in der Medizin, Modellierung menschlicher Organe zur Planung von Operationen

Der Paderborner Weg

Die Paderborner Mathematik-Studiengänge trägt dieser Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten Rechnung: Zum Einen bieten wir Ihnen ein umfangreiches Nebenfachangebot und Schwerpunktfachangebot, das es Ihnen ermöglicht, sich bereits während des Studiums vielen dieser Berufsfeldern zu nähern. Zum Anderen bietet der Bachelor/Master Studiengang Mathematik Ihnen die nötige Breite an, so dass Sie mit einem Abschluss in Paderborn in jedem der oben angegebenen Berufsfelder Fuß fassen können, selbst wenn Sie persönlich erst kurz vor dem Ende des Studiums eine Entscheidung treffen wollen.

Darüberhinaus nehmen wir den Slogan "Paderborn, Universität der Informationsgesellschaft" ernst. Dies äußert sich nicht nur in den guten Rahmenbedingungen durch die Universität, was die technische Ausstattung und die Studentenfreundlichkeit betrifft. Sondern wir setzen im Studium bewusst auf Zusammenarbeit und Kommunikation. Dies bedeutet Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen den Studenten, zu der wir Sie ausdrücklich ermuntern. Dazu sei auch auf die Informationsseiten der Fachschaft Mathematik/Informatik verwiesen. Und es bedeutet Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen Studenten und Dozenten. Als mittelgroßer Fachbereich mit einem sehr guten Dozenten-Studenten-Verhältnis sind wir in der Lage, Ihnen eine gute Betreuung zukommen zu lassen.

Impressum | Webmaster | Letzte Änderungen am : 11.09.2012