Freitag, 06. Mai 2011

Die jährliche "Weierstraß-Vorlesung in Paderborn" der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik holt international herausragende Wissenschaftler auf dem Gebiet der Mathematik an die Universität Paderborn

Premierengast ist am 6. Mai ab 16 Uhr der Träger der Fields-Medaille, Prof. Dr. Gerd Faltings

Die Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik startet am 6. Mai mit der "Weierstraß-Vorlesung in Paderborn" eine neue Vortragsreihe. Sie soll künftig einmal im Jahr stattfinden und in festlichem Rahmen an den bedeutenden Mathematiker Karl Weierstraß erinnern. Beginn der Veranstaltung ist um 16 Uhr im Auditorium maximum der Universität Paderborn.

"Langfristiges Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, den Bekanntheitsgrad der Paderborner Mathematik im In- und Ausland weiter zu erhöhen. Zugleich wollen wir das Image als bedeutender Mathematik-Standort, an dem mathematisches Geschichtsbewusstsein gepflegt wird, fördern", erklärt Dr. Michael Laska, Geschäftsführer der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik. Dementsprechend werden die Festvortragenden aus international herausragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Mathematik bestehen.

Den Anfang macht am 6. Mai Prof. Dr. Gerd Faltings. Der Direktor des Max-Planck-Instituts für Mathematik in Bonn ist Träger der Fields-Medaille, die mit dem Nobel-Preis vergleichbar ist, und hat zu  einer Vielzahl mathematischer Bereiche herausragende Beiträge geliefert. Auch zur Lösung der sogenannten Fermatschen Vermutung durch den britischen Mathematiker Andrew Wiles hat Faltings wichtige Arbeiten beigesteuert.

Im Rahmen der Weierstraß-Vorlesung spricht er über das Thema "Diophantische Approximation". Neben dem Festvortrag wird jeweils ein historischer Vortrag die Weierstraß-Vorlesung abrunden. Dort sollen insbesondere die Person von Karl Weierstraß gewürdigt und dessen Wirkungsgeschichte beleuchtet werden. In diesem Jahr konnte dafür Prof. Dr. Jürgen Elstrodt von der Universität Münster gewonnen werden. Er wird die prägenden Jahre im Leben von Karl Weierstraß in den Fokus rücken. "Wir wollen die Vorlesungsreihe so weit etablieren, dass sie für die Vortragenden als Auszeichnung und Ehre gilt", so Dr. Laska.

Die Auswahl der Vortragenden erfolgt durch eine Jury. Diese besteht aus einem Mitglied des Instituts für Mathematik der Universität Paderborn sowie aus zwei auswärtigen Mitgliedern. Die "Weierstraß-Vorlesung in Paderborn" richtet sich an die Mitglieder der Fakultät und deren Studierende sowie an die interessierte Öffentlichkeit. Trägerin ist die Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik der Universität Paderborn.

Die „Weierstraß-Vorlesung in Paderborn“ wird unterstützt von der Stadt Paderborn sowie dem Gymnasium Theodorianum. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage weierstrass-vorlesung.upb.de.

Zusatzinformation

Karl Weierstraß (1815-1897) hat 1834 sein Abitur am Gymnasium Theodorianum in Paderborn als "primus omnium" erworben. Er zählt zu den bedeutendsten Mathematikern des 19. Jahrhunderts und gilt als Begründer der modernen Analysis. Zu seinen Schülern gehören herausragende Mathematiker, unter ihnen Georg Cantor, Gösta Mittag-Leffler, Sonja Kowalewsky und Felix Klein.

Das Gymnasium Theodorianum ehrt Karl Weierstraß mit einer Gedenktafel. Die Stadt Paderborn bewahrt das Andenken an den Mathematiker, indem sie eine Straße nach ihm benannt hat („Weierstraßweg“).

Die Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik vergibt im Gedenken an Karl Weierstraß bereits seit 1999 jährlich den „Weierstraß-Preis für ausgezeichnete Lehre“ an Mitglieder der Fakultät.


Foto: (Max-Planck-Institut Bonn)

Prof. Dr. Gerd Faltings, Direktor des Max-Planck-Instituts für Mathematik in Bonn, ist der erste Vortragende der neuen Veranstaltungsreihe "Weierstraß-Vorlesung in Paderborn" der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik.  


Impressum | Webmaster | Letzte Änderungen am : 23.11.2010